Dienstag, 22. Februar 2011

Irre

Link zum Hörtext

Der vorerst letzte Ausschnitt aus debrumas Texten erklärt, warum die Protagonistin überhaupt ihre Erlebnisse niederschreibt. Und welche Eigenschaft beide teilen, nämlich das nicht zu bändigende Interesse am Phänomen Mensch und seinen alltäglich-seltsamen Ausprägungen. Selbiges fesselt auch den Ohrenschützer, der gespannt ist, wohin der debruma-Blog noch führen wird.
Die Fotos und die Bildregie dieses Beitrags jedenfalls stammen - bewährt und kongenial - vom einzigartigen Othmar Mahlmeister.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo debruma.

Vielen, vielen Danke für deine irren Texte. Das hat sehr viel Vergnügen gemacht, mit einem solchen Material weiterarbeiten zu dürfen. ... und jetzt kenne ich ja auch den Weg zu deinen Texten. Dafür sei ....

Ohrenschützer –
Dir ebenso herzlich gedankt! Und sei erneut versichert: ich bin immer wieder dein treuer Zuhörer. Jetzt habe ich sogar noch viel genauer hinhören dürfen, sogar müssen. Auf deinen Seiten finde ich immer wieder und von so unterschiedlichen Künstlern wunderschöne Texte, auf die ich meine Freunde gerne aufmerksam mache.


Es war schon eine Herausforderung, den Texten Bildern beizusteuern und sie dadurch zu interpretieren. Mag sein, dass sie für das eine oder andere Ohr dadurch auch begrenzt wurden. Ich selbst, das gebe ich gerne zu, habe jedoch sehr stark in den Sätzen und Dialogen leben können.

Danke euch beiden.

Und auch dir Elke. Ich habe mir eben die Weihnachtsmanngeschichte noch einmal angehört und –gesehen. ... die Bilder von den Kindern .... schööön

LG - Otmar

YY hat gesagt…

Vielen Dank, lieber Otmar. Würde mich sehr freuen, wenn sich unsere Zusammenarbeit immer wieder mal auf bestimmte Projekte erstreckt. Dein feines dramatisches Gespür ist Goldes Wert und lässt mir das Herz aufgehen.

Beste Grüße
Der Ohrenschützer